Jobsuche 2017

Deutsche sind am optimistischsten - 1. Platz im Ländervergleich

Über 70% der Deutschen auf Jobsuche sind optimistisch, dass sie im nächsten Jahr einen guten neuen Job finden werden. Dies zeigt eine Befragung von Indeed unter Jobsuchenden in mehreren Ländern. Überraschend: Deutschland hat im Ländervergleich klar die Nase vorn.

Bei den Arbeitssuchenden hierzulande herrscht im Vergleich mit den anderen untersuchten Nationen der größte Optimismus. Deutschland rangiert mit 72,6 % deutlich vor den USA (63%), Frankreich (58,6%) und UK (51,8%). "Die Ergebnisse der Befragung bilden die sehr gute Arbeitsmarkt- und Wirtschaftslage ab", so Frank Hensgens, Geschäftsführer von Indeed in Deutschland. "Wenn der Arbeitsmarkt stabil, die Arbeitslosigkeit niedrig und die Wirtschaft stark ist, zeigt sich das natürlich auch in der Einschätzung von Jobsuchenden zu ihren Chancen auf eine gute neue Stelle." Befragt wurden 6.008 Arbeitssuchende in Deutschland, USA, UK, Frankreich, Australien und den Niederlanden.

Deutliche Unterschiede im Altersvergleich

Das Alter ist allerdings ein entscheidender Faktor bei der Einschätzung der Chancen bei der Jobsuche. Während bei den 25-34-Jährigen 80,4% optimistisch ins Jahr 2017 schauen, sind es bei den ab 55-Jährigen nur noch 42,9%. "Das ist leider keine Überraschung Je älter die Arbeitnehmer werden, desto schlechter schätzen sie die eigenen Chancen auf dem Arbeitsmarkt ein. Gerade mit Blick auf den demographischen Wandel gibt es in Deutschland bei der Vermittlung älterer Arbeitnehmer noch viel Nachholbedarf", sagt Hensgens.

Das Gehalt ist bei der Suche nach einem neuen Job der wichtigste Faktor.

69% der befragten Deutschen führten die Bezahlung als wichtiges Kriterium an, gefolgt von Jobsicherheit, Ort/Entfernung zum Arbeitsplatz sowie Flexibilität. Hier sind auch die Altersunterschiede interessant: Während bei jüngeren Befragten klar das Einkommen an erster Stelle steht, sind mit zunehmendem Alter auch andere Faktoren von wachsender Bedeutung.

Weltwirtschaft ist Grund zur Sorge, Digitalisierung nicht

Optimismus in Deutschland hin oder her - auch hierzulande gibt es Sorgen, was die eigene Jobsuche angeht. So befürchten 51,6% der Arbeitssuchenden, dass externe Faktoren ihre Jobsuche im nächsten Jahr negativ beeinflussen könnten. 25,1% der Deutschen bereiten globale Wirtschaftsturbulenzen Sorgen. An zweiter Stelle wurde das Thema Einwanderung als möglicher Negativfaktor für die eigene Jobsuche genannt (21,9%).

"Emotionale Themen spielen bei der Jobsuche immer eine wichtige Rolle. Auch in Großbritannien nach dem Brexit und in den USA nach der Wahl zeigen unsere Daten, dass Jobsuchende sehr emotional auf politische Ereignisse und die mediale Berichterstattung reagieren", sagt Hensgens. "Konkrete Ereignisse sind dabei unmittelbarer zu spüren als abstrakte Konzepte wie zum Beispiel die Digitalisierung."

Die fortschreitende Digitalisierung der Arbeitswelt nennen nur 15,8% der Jobsuchenden als möglichen Negativfaktor. Diese Aussage deckt sich mit der Indeed-Befragung aus dem August wonach sich Arbeitnehmer in Deutschland wenig Gedanken über Automatisierung machen (http://www.presseportal.de/pm/110144/3469578). Allerdings befürchten weitere 14,8%, ihr Qualifikationsprofil könnte in Zukunft an Bedeutung verlieren. Beide Faktoren zeigen, dass Arbeitnehmer nicht unbedingt sicher sind, welche Qualifikationen in Zukunft wirklich gefragt sind. Einen möglichen Regierungswechsel bei der Bundestagswahl im Herbst sehen übrigens nur 6,6% als möglichen Negativfaktor.

Regierung tut nicht genug - finden vor allem Ältere

Eine knappe Mehrheit der Deutschen (50,7%) findet, dass die derzeitige Bundesregierung nicht genug für die Sicherheit von Arbeitsplätzen tut. Bei Jobsuchenden über 45 sind allerdings schon 65% der Meinung, dass sich die Bundesregierung nicht ausreichend um Jobsicherheit für alle bemüht.

Über die Umfrage

censuswide hat im Auftrag von Indeed im Zeitraum von 16. bis 18. November 2016 Jobsuchende in Deutschland, USA, UK, Frankreich, Australien und den Niederlanden befragt. Befragungsteilnehmer insgesamt: 6.008, Befragungsteilnehmer Deutschland: 1.000.

Sind Sie optimistisch oder pessimistisch, was Ihre Jobsuche im Jahr
2017 betrifft? - Deutschland
72,6% Optimistisch
19,6% Pessimistisch
5,9% Nichts von beiden
1,9% Ich erwarte, schon vor 2017 einen neuen Job gefunden zu haben

Sind Sie optimistisch, was Ihre Jobsuche im Jahr 2017 betrifft? -
Ländervergleich
72,6% Deutschland
63% USA
58,6% Frankreich
51,8% UK
47,7% Niederlande
42,6% Australien

Welche Faktoren sind für Sie bei der Wahl Ihres nächsten Jobs
besonders wichtig?
69% Gehalt
48,1% Jobsicherheit
40,9% Ort/Entfernung zum Arbeitsort
30,5% Flexibilität
20,3% Altersvorsorge
18,6% Berufliche Weiterentwicklung
3,1% Andere
1,8% Mir ist nichts besonders wichtig

Haben Sie Sorge, dass Faktoren wie Weltwirtschaftslage,
Regierungswechsel, signifikante wirtschaftliche Entwicklungen
(Automatisierung, Einwanderung) Ihren Jobaussichten im Jahr 2017
schaden könnten?
51,6% Ja
25,8% Nein
22,6% Bin mir nicht sicher

Welches Thema bereitet Ihnen in Bezug auf Ihre eigene Jobsuche 2017
am meisten Sorge?
25,1% Weltwirtschaftslage
21,9% Einwanderung
15,8% Automatisierung / Digitalisierung
14,8% Weniger Nachfrage nach meinem Qualifikationsprofil
6,6% Regierungswechsel
1,8% Andere
14% Keine

Finden Sie, dass die derzeitige Bundesregierung genug für die
Jobsicherheit in Deutschland tut?
50,7% Nein
29,3% Ja
20% Bin mir nicht sicher
Verwandte Themen
Jobsuche | Arbeitslosigkeit
Diskussionen
Ähnliche News
Top Unternehmen