Deutschland unter den Top 10

EF English Proficiency Index 2016 Internationale Studie zu Englischkenntnissen

Von allen Nicht-Muttersprachlern weltweit beherrschen die Niederländer die englische Sprache am besten. Das ist das Ergebnis der sechsten Ausgabe des EF English Proficiency Index (EPI), einer in 72 Ländern durchgeführten Studie des weltweit größten Anbieters für internationale Bildungsprogramme EF Education First. Deutschland nimmt im diesjährigen Ranking den neunten Platz ein. Hamburg führt - wie bereits im Vorjahr - sowohl im Ranking der deutschen Städte als auch der Bundesländer. Parallel zum EF EPI erscheint 2016 auch der EF EPI-c, der das Englisch-Sprachniveau von Unternehmen weltweit vergleicht. Hier zeigt sich, dass Mitarbeiter weltweit nur mittelmäßig Englisch sprechen und dass Mitglieder des mittleren Managements generell besser abschneiden als ihre Vorgesetzten.

Auf den ersten zehn Positionen des EF EPI sind auch 2016 fast ausschließlich europäische Länder zu finden. Einzige Ausnahme ist Singapur auf Platz 6. Spitzenreiter sind die Niederlande mit 72,16 Punkten, direkt gefolgt von Dänemark (71,15). Vorjahressieger Schweden ist auf den dritten Platz zurückgefallen (70,81). Deutschland rangiert mit 61,58 Punkten auf Platz 9 - hinter Österreich (62,13) und vor Polen (61,49). Im Vergleich zum Vorjahr konnte sich Deutschland um zwei Positionen verbessern und liegt damit deutlich vor dem Nachbarland Schweiz (Rang 14) sowie vor Spanien (Rang 25), Italien (Rang 28) und Frankreich (Rang 29).

Hinsichtlich des Geschlechts zeichnet sich in Deutschland dasselbe Bild ab wie im internationalen Vergleich: Frauen schneiden bei den Englischkenntnissen generell besser ab. Zudem zeigt die Studie einen Zusammenhang zwischen den Englischkenntnissen der Bevölkerung eines Landes und dem jeweiligen Pro-Kopf-Einkommen. Auch die Verfügbarkeit des Internets und die Bildungsausgaben spiegeln sich im Sprachniveau der einzelnen Länder wider.

Hamburger sprechen am besten Englisch

Regional gibt es in Deutschland große Unterschiede, wobei das Saarland und die neuen Bundesländer Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt am schlechtesten abschneiden. Angeführt wird die Liste wie schon in den Vorjahren von den beiden Stadtstaaten Hamburg (64,86) und Bremen (64,20). Auf den Plätzen drei bis fünf folgen Niedersachsen, Baden-Württemberg und Berlin. Bayern ist vom fünften auf den neunten Platz abgerutscht. Im Städtevergleich führt erneut Hamburg die Liste an, gefolgt von Bremen, Köln und München. Schlusslicht ist Düsseldorf auf Platz 5.

"Die Deutschen sprechen gut Englisch, allerdings zeigt sich ein deutliches Gefälle zwischen Stadt und Land", sagt Niklas Kukat, Geschäftsführer von EF in Deutschland. "Deutsche Großstädte schneiden zum Teil deutlich besser ab als die Bundesländer, in denen sie sich befinden. Besonders stark zeigt sich dies an den Städten Köln, Frankfurt und München, die mehr als zwei Prozentpunkte vor ihren Bundesländern liegen", so Kukat. "Gerade für KMUs ist es jedoch wichtig, auch in ländlichen Gegenden sprachlich gut ausgebildete Mitarbeiter zu finden, wenn sie international wachsen möchten."

Für die Studie EF EPI wurden die Daten drei unterschiedlicher Englischtests ausgewertet, die weltweit von insgesamt 950.000 Erwachsenen in 72 Ländern absolviert wurden.

Business Englisch auf dem Prüfstand: EF EPI-c

Zeitgleich mit dem EF EPI wird dieses Jahr zum dritten Mal der EF EPI-c (English Proficiency Index for Companies) veröffentlicht. Die alle zwei Jahre erscheinende Studie vergleicht das Englisch-Sprachniveau von Unternehmen weltweit. Für den EF EPI-c wurden 510.000 Angestellte von 2.078 Firmen aus 16 Branchen in 40 Ländern getestet.

Auch beim EF EPI-c schneiden die europäischen Länder am besten ab. Die lateinamerikanischen Staaten bilden das Schlusslicht. Insgesamt verfügen die befragten Mitarbeiter nur über ein mittelmäßiges Englisch-Sprachniveau, wobei weibliche Erwerbstätige - außer auf Stufe des Executive Managements - besser Englisch sprechen als ihre männlichen Kollegen. "Auffallend ist, dass Mitglieder des mittleren Managements über bessere Englischkenntnisse verfügen als deren Vorgesetzte im Top-Management", sagt Silke Müller, Managing Director von EF Corporate Language Training in Deutschland. "Dies ist sicher auf den Generationen-Unterschied zurückzuführen und die schlechtere Sprachausbildung in der Vergangenheit."

Erhebliche Branchenunterschiede

Erstaunlich schlecht schneiden in der Studie die international agierenden Branchen Luftfahrt und Logistik ab. Letztere bildet nach dem Bildungswesen und dem öffentlichen Sektor sogar das Schlusslicht im Branchen-Ranking. Spitzenreiter sind die Bereiche Consulting & Professional Services sowie Maschinenbau. Für Firmen mit einem Umsatz von 10 bis 60 Milliarden Dollar scheinen Englischkenntnisse besonders wichtig zu sein. Sie erzielten die besten Ergebnisse und ließen internationale Großkonzerne und kleinere Unternehmen hinter sich.

Die Studie EF EPI-c zeigt, von welcher Relevanz Englischkenntnisse für den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen sind, da sie sich positiv auf Innovationskraft, Transparenz und Geschäftsabläufe auswirken. Auch die Mitarbeiter profitieren, denn gerade in Ländern mit hoher Arbeitslosigkeit können gute Englischkenntnisse dazu beitragen, eine Stelle zu finden oder zu behalten.

Die Ergebnisse der Studie EF EPI finden Sie unter www.ef.de/epi/. Die vollständigen Studien EF EPI und EF EPI-c, eine Zusammenfassung der EF EPI-Ergebnisse für Deutschland sowie Bildmaterial erhalten Sie per E-Mail über Sandra Schero (s.schero@lottmann-pr.de).

Weitere Informationen zu EF Education First finden Sie unter www.ef.de.

Über EF Education

First EF ist der weltweit führende Veranstalter im Bereich internationale Bildung und wurde 1965 mit dem Ziel gegründet, sprachliche, kulturelle und geografische Barrieren zu überwinden. Bis heute hat EF bereits Millionen von Schülern geholfen, eine neue Sprache zu lernen und ins Ausland zu reisen. Mit einem Netzwerk von 500 Schulen und Büros weltweit ist EF auf Sprachtraining, Bildungsreisen, akademische Abschlüsse und Kulturaustausch spezialisiert. EF war der offizielle Anbieter von Sprachtraining bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro und veröffentlicht jährlich den English Proficiency Index (www.ef.de/epi), das weltweit größte Ranking von Englischkenntnissen. In Deutschland ist EF mit Büros in Düsseldorf, München, Stuttgart, Berlin und Hamburg vertreten.
Verwandte Themen
Sprache | Bildungsprogramme
Diskussionen
Ähnliche News
Top Unternehmen